News Seminare und Zusatzqualifikationen
ManagementSoft SkillsEngineering Digitaler Wandel
Studienprogramme Customized Programs


Über uns Villa Rheinburg Kontakt

Datenschutz Impressum

 

Seminarübersicht

 

 

Sachverständige/r für Barrierefreies Planen und Bauen (HTWG)
Zusatzqualifikation mit Hochschulzertifikat


Zielgruppe

• Architekten /Innenarchitekten
• Bauingenieure
• Landschaftsarchitekten / Stadtplaner
• Architekten im Praktikum (Ba.-Wü. und Sachsen)
• Planungsingenieure
• Stadtplaner
• Sicherheitsingenieure der Landratsämter
• Mitarbeiter von LRA und genehmigenden Behörden
• Mitarbeiter von Fördergebern auf Landes-, Bezirks- und kommunaler Ebene
• Mitarbeiter von Krankenkassen und Versicherungen .

Referenten

Referententeam aus 10 Trainern und Trainerinnen

Kosten

12 Tage, verteilt auf 4 Module: 4950.- Euro
- informieren Sie sich zur Förderung über die Bildungsprämie unter www.bildungspraemie.info
- anerkannt bei der Architektenkammer Baden-Württemberg als Weiterbildung mit 96 Unterrichtseinheiten für alle Fachbereiche
- inkl. Unterlagen, Prüfungsgebühr und Kaffeepausenverpflegung

Termine

Modul 1: 20.3.-22.03.2017
Modul 2: 24.04.-26.04.2017
Modul 3: 22.05.-24.05.2017
Modul 4: 21.06.-23.06.2017
09.00-17.00 Uhr

 

Ort

Seminar- und Tagungszentrum "Villa Rheinburg", Konstanz am Bodensee

Ziel

Die Weiterbildung zum „Sachverständigen für barrierefreies Planen und Bauen (HTWG)“

• sensibilisiert für die Problematik und Notwendigkeit eines barrierefreien Bauens und Planens

• vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet des barrierefreien Planens und Bauens – immer in Bezug auf die aktuellen, einschlägigen Normen und deren Anwendung

• vermittelt grundsätzliche Kenntnisse des Bauplanungs- und Bauordnungsrechts in Hinblick auf die gesetzlichen Bedingungen sowie die Genehmigungsfähigkeit entsprechender baulicher Maßnahmen

• qualifiziert zu fundierten Planungs- und Beratungsleistungen des barrierefreien Planens und Bauens.

Mögliche Planungsfelder liegen im Städtebau, Wohnungsbau, kommunalen und gewerblichen Planungsbau sowie im Gesundheits- und Sozialwesen. Die Weiterbildung setzt sich mit neuen Wohnformen, Wohnfolgeeinrichtungen, Bauten für Arbeit, Kultur, Gesundheit und Freizeit auseinander. Hierbei werden stärker als bisher die Probleme einer alternden Gesellschaft berücksichtigt.

Abschluss

Nach Abschluss des Kurses können sich die Teilnehmer als „Sachverständige/r für Barrierefreies Planen und Bauen“ sowohl in der Begutachtung als auch im beratenden Projektmanagement betätigen und sich damit im Hinblick auf die demografische Entwicklung schrittweise ein neues und gesellschaftlich relevantes Arbeitsfeld erschließen.
Die erfolgreiche Teilnahme an dem Lehrgang bedeutet nicht automatisch die öffentliche Bestellung oder Zertifizierung als Sachverständiger.

Die Weiterbildung schließt mit einem Zertifikat der HTWG Hochschule Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz ab.

Voraussetzung:
- regelmäßige Teilnahme
- Erstellen und Präsentieren einer Projektarbeit
- erfolgreiches Absolvieren einer schriftlichen Abschlussprüfung

Methoden

- Kurzreferate
- aktive Gruppen- und Projektarbeiten
- eigenes Erleben
- Verbindung von Theorie und Praxis durch den Besuch ausgewählter Gebäude
in Konstanz und Umgebung; Exkursionen
- Lernzielkontrolle durch zwischengeschaltete Stehgreifentwürfe

Beratung Frau S. Krebs, Tel: 07531-206-144 oder
skrebs@htwg-konstanz.de

Downloads






Programmbeschreibung und Anmeldeformular als pdf-Download


Das schreibt die unabhängige Presse zu unserer Weiterbildung
Immobilien vermieten & verwalten IVV 6/2016, Seite 30

(...) Mit unserem Curriculum zu Sachverständigen für barrierefreies Planen und Bauen waren wir 2009 Pioniere", sagt Susanne Krebs. An der Technischen Akademie Konstanz gGmbH recherchiert die Geisteswissenschaftlerin Marktlücken und Trends, in denen das Institut für wissenschaftliche Weiterbildung Nischen besetzt. Die Konstanzer Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) sichert Seriosität und Wissenschaftlichkeit dieser Fortbildungen. (...)

komplette Pressemitteilung IVV, 6/2016